hannes fuhrer
roland binz
corin curschellas
nina dimitri
jürg neuenschwander
madlaina küng
david märki
querbecks
obsigänt
traktorkestar
 
 

Virtuos und fantasievoll am Kontrabass: Madlaina Küng

 

Thomas Aeschbacher hatte die junge Bassistin Madlaina Küng aus Appenzell schon seit längerem auf dem musikalischen Radar. Seit 2017/18 arbeiten und spielen die beiden für das gemeinsame Musikprojekt «Obsigänt – Schwyzerörgeli trifft Kirchenorgel» intensiv und erfolgreich zusammen. Mit dabei bei Obsigänt u.a. auch zwei von Aeschbachers langjährigen Projekt- und Weggefährten: Organist Rainer Walker und David Märki am Hackbrett.

 

Madlaina Küng, aufgewachsen in Appenzell, begann nach der Mittelschule das Kontrabassstudium an der Musikhochschule der Künste Bern bei Ruslan Lutsyk. Nach zwei Jahren wechselte sie an das Konservatorium Innsbruck, wo sie das Diplomfach Kontrabass Klassik und IGP – Bachelor (Instrumental – und Gesangspädagogik) mit Auszeichnung bei Walter Rumer im Sommer 2016 abgeschlossen hat. Anschliessend studierte sie an der Musikhochschule Luzern im Hauptfach Kontrabass Klassik bei Božo Paradžik und im Nebenfach Kontrabass Jazz bei Heiri Känzig.

 

Im Sommer 2018 schloss sie das Masterstudium Pädagogik mit grossem Erfolg ab. Zurzeit setzt sie das Studium im Modul Master Performance Klassik fort.

 

Sie nahm an mehreren Meisterkursen teil, u.a. bei Johannes Auersperg, Anton Schachenhofer und Anselm Hartmann. Beim schweizerischen Musikwettbewerb 2002 in Zürich erreichte sie den zweiten Platz. Zudem wirkte sie bei verschiedenen klassischen Projekten wie „Preisträger Orchester Schweiz“, «Jeunesse Orchester Wien», «Innstrumenti» (Tiroler Kammerorchester), «Schwarze Spinne» (Luzerner Theater) und «21st Century Symphony Orchestra» mit.

 

Madlaina Küng tritt als Kontrabassistin regelmässig in den Fernsehsendungen wie «SRF bi de Lüt – Landfrauenküche» und «SRF bi de Lüt – Live» auf und war u.a. schon bei «Wirtshausmusikanten beim Hirzinger», «Silvesterstadl», «Potzmusig» und «Viva – Volksmusik» zu Gast.

 

Aus einer musikalischen Familie stammend, sammelte sie mit der Appenzeller Original-Streichmusik «Geschwister Küng» während 16 Jahren viele Erfahrungen aus dem Bereich der Volksmusik. Bis heute liegt ihr dieser Stil am Herzen und sie pflegt ihn mit Formationen wie «Umtsa», «Senn & NonSenns« und «Echo vom Leutschenbach». Öfters spielt Madlaina Küng als Kontrabassistin auch in anderen Volksmusikgruppen und in klassischen Ensembles mit.

Bereits einige Jahre vor ihrer ersten musikalischen Begegnung mit dem Kontrabass erlernte Madlaina Küng in ihrer wintersportbegeisterten Familie Küng das Skifahren. Noch heute zählt dieser Sport zu ihren grössten Leidenschaften. Sie absolviert aktuell die Ausbildung zur eidgenössischen Schneesportlehrerin. 

 

Mehr: www.madlainakueng.com