hannes fuhrer
roland binz
corin curschellas
nina dimitri
jürg neuenschwander
madlaina küng
david märki
querbecks
obsigänt
traktorkestar
 
 

Frisch und frei von der Leber weg: QuerBecks

 


Der Örgeler Thomas Aeschbacher hat für einen seiner Ausritte über musikalisches Neuland eine bunte Truppe aus alten und neuen Weggefährten um sich geschart. Diesmal bringt er die traditionsreichen Örgeli im feat.-Quintett mit Bass-Saxophon, Baritonsax, Kontrabass und Gitarre zum Fliegen. Die fünf Musikanten nennen sich in ihrem gemeinsamen Tun «QuerBecks».
 
Was ihn denn immer mal wieder dazu antreibt, mit seinen Schwyzerörgeli und Langnauerli über die Stränge der Volksmusik und seinen Wurzeln hinauszuschlagen? «Ich mag es, mit den Örgeli neue musikalische Welten und Klangformen zu erforschen», sagt Thomas Aeschbacher: «Und das, ohne meine Wurzeln in der Volksmusik zu verleugnen. Es macht einfach Spass, mich mit meinen Instrumenten in Rock- und Jazz-Nummern einzubringen. Oder warum nicht auch mal gute Popnummern zu begleiten – und die im besten Fall zu bereichern.» Da falle ihm nun wirklich kein Stein aus der Volksmusikkrone. Ganz im Gegenteil.

 

Bei den QuerBecks stünden ihm zudem in manchen Stücken Freiräume für Improvisationen offen, freut sich Aeschbacher: Auf dem Örgeli improvisieren! Das ist in den anderen Formationen, in denen ich spiele, kaum möglich. Zudem lässt die neue Instrumentierung mit Bass- und Baritonsax, Kontrabass und Gitarre auch spezielle Arrangements und damit neue Klangformen zu.» Eigensinnige Klangwelten, welche die fünf Musiker im Proberaum schon verblüfft und entzückt haben.
 
Feat. Schaub, Zulauf, Leuenberger, Hasler: Mit von der Partie sind Andy Schaub am Schwyzerörgeli und Kontrabass, einst Mitbegründer von Aeschbachers heutiger Stammformation Pflanzplätz; Roggwils Fünfstern-Bäcker und -Konditor Peter Zulauf am Basssaxophon; Urs Leuenberger am Baritonsax, mit ihm steht Aeschbacher seit bald 40 Jahren musikalisch in Kontakt; und Christoph Hasler an der Gitarre. Zulauf, Leuenberger und Hasler treffen sich seit längerem zum gemeinsamen Spiel im Proberaum. Urs Leuenberger hat dann den Link zu Thomas Aeschbacher gelegt. Und damit den Weg des Amateur-Trios auf die Konzertbühne initiiert.